Zur gewünschten Zeit am Leistungshöhepunkt

Nach der Saison ist vor der Saison: Turnierreiter kennen es alle – mit der Terminveröffentlichung für die folgende Showsaison kommen automatisch die Fragen: zu welchen Shows fahre ich? Wann ist die erste Show? Wann soll die Letzte sein? Was ist mein größtes Ziel in dieser Saison?

Mit der Beantwortung der gestellten Fragen beginnt der erste Schritt der Trainingsplanung, denn jede Trainingsplanung – unabhängig welche Sportart betrieben wird – beginnt mit der Festlegung von Kurz- und Langzeitzielen.

Neben der Zielsetzung sollte der momentane Leistungsstand deutlich gemacht werden, wobei sich Stärken und Schwächen zeigen, an denen gezielt trainiert wird. Ist mein Pferd komplett untrainiert? Wie sind die physischen Voraussetzungen? Wie ist der allgemeine Trainingszustand? Durch die anfängliche Festlegung des Ist-Standes und dem Vergleich mit dem Soll-Stand bzw. der Zielsetzung  lässt sich immer wieder der Leistungsfortschritt und aktuelle Leistungsstand deutlich machen.

Was ist Inhalt eines kompletten Trainingszyklus und der einzelnen Trainingsphasen?

  1. Vorbereitungsphase Grundlagentraining
  2. Spezialisierungsphase Manövertraining
  3. Saisonbeginn
  4. Saisonhöhepunkt
  5. Nachsaison aktive Erholung

   Folgende Inhalte sind für eine effektive Trainingsplanung festzulegen: Trainingsziele, -methoden, -inhalte, -mittel und -organisation. So wird jeder Trainingsplan für Pferd und Reiter individuell herausgearbeitet, um gewünschte Ziele bestmöglich umzusetzen.

In der Vorbereitungsphase werden die motorischen Grundfähigkeiten Kraft, Ausdauer und Koordination trainiert. Die Spezialisierungsphase ist zum einen durch Übungen gekennzeichnet, welche Voraussetzungen für das Zielmanöver darstellen, zum anderen durch das Manövertraining an sich.

Ziel ist es, dass das Pferd seine Leistung von Saisonbeginn bis zum Saisonhöhepunkt kontinuierlich steigert. Einige Schwachpunkte zeigen sich erst auf der Show, auf welche dann im Training reagiert werden kann. Daher sind “Trainingsturniere“ wichtiger Bestandteil des Trainings.

Egal ob Showpferd oder Freizeitpartner – viele Pferde gehen nach der Saison in eine Winterpause. Diese kann sich durch weniger Trainingsumfang, Trainingsintensität oder in komplett trainingsfreien Phasen äußern. Durch dieses Abtrainieren kommt es zu einer vollständigen Erholung von Muskel-, Skelett- sowie des Herz-Kreislauf- Systems und das Pferd ist nach der Winterpause regeneriert für eine neue, erfolgreiche Saison.

Langfristige Trainingsplanung zeichnet sich durch Regelmäßigkeit, Systematik und Nachhaltigkeit aus. Alle komplexe Sportarten, in denen Technik, Körper und Psyche geschult werden, benötigen mehrere Jahre, bis der Leistungshöhepunkt erreicht ist.

Mehr zu dem Thema Trainingsplanung, -periodisierung und eine Beispielplanung gibt es in der aktuellen Westernhorse 11/18 zum nachlesen.